Schlaf ist eine kostenlose Antiaging-Kur

Es ist bekannt, dass eine gute Schlafqualität sich positiv auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirkt. Aber wussten Sie, dass qualitativ hochwertiger Schlaf den Alterungsprozess beeinflussen kann?

Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen mangelndem erholsamen Schlaf und dem frühzeitigem Auftreten von Alterungsanzeichen wie Falten, Augenringen, grauem und weichendem Haar oder verringerter Hautelastizität.

Ruhe und repariere

Im Schlaf produziert der Körper lebenswichtige regulierende Hormone für die Wachphase und die nächtliche Zellerneuerung. Sobald aber der Schlaf unruhig, unterbrochen oder verkürzt wird, verringert sich die regenerative Leistung des Körpers.

Die logische Folge sind Alterungserscheiungen des Körpers, die man mit Hilfe erholsamen hochwertigen Schlafes mühelos für lange Zeit verzögern kann.

Eine blonde Rückenschläferin

Schlaf stärkt das Immunsystem

Die nächtliche Zellerneuerungsphase erhöht ebenfalls die Effektivität des Immunsystems. Dies wäre während der Wachphase nur selten möglich, da der Körper hier kaum zur Ruhe findet.

Das Wachstumshormon (HGH) wird vermehrt im Schlaf produziert. Dieses Hormon sorgt für die Reparatur der Haut oder verletzten Gewebes, wodurch sich das Immunsystem auf andere Aufgaben konzentrieren kann - unter anderem das Auftreten von Alterungsanzeichen zu verlangsamen.

Das „Alterungshormon“

Cortisol wirkt als Quasigegenspieler von HGH in Bezug auf die Aktivität des Immunsystems, da es selbiges schwächt. Es gibt pharmakologische Anwendungsgebiete in denen Cortisol eine Behandlung oder einen Eingriff unterstützt. Zusätzlich besitzt es ebenfalls lebenswichtige Effekte für den Körper, weswegen es auch natürlich von ihm produziert wird.

Stress, Schlafmangel und Überarbeitung erhöhen den Cortisolspiegel, welcher das Wachstumshormon (HGH) vermindert und somit dessen Arbeit gegen das Auftreten von Alterungsanzeichen sabotiert. Folglich wirkt die Vermeidung von Stress, Schlafmangel und Überarbeitung wie eine Antiaging-Kur.

Die Schlafposition beeinflusst die Faltenbildung

Eine unpassende Matratze, Bettdecke oder Kissen können die Ursache für häufige nächtliche Postionsveränderungen sein. In diesem Fall können Sie die Endposition nicht aktiv beeinflussen und sind dem Zufall ausgeliefert.

Ihr Körper könnte in einer unvorteilhaften Ausrichtung enden, in der Sie auf der Seite oder dem Bauch liegen und sich Druckstellen in die Haut graben. Je häufiger dies geschieht, umso wahrscheinlicher sind bleibende Falten oder Hautunebenheiten auf der Stirn, den Wangen oder dem Kinn zu erwarten. Dies nimmt Ihnen den jugendlichen Ausdruck.

Rückenschläfer entgehen dieser Problematik. Sie können mit Hilfe einer hochwertigen Daunendecke und eines passenden Kissens Ihre Schlafposition besser kontrollieren. Sollten sie Probleme damit haben auf dem Rücken zu liegen, dann legen wir Ihnen spezialisierte Rückenschläferkissen ans Herz.

Weitere hilfreiche Antiaging-Tipps

Sonnenschutz beachten

Eine übermäßige Exposition gegenüber UVA- und UVB-Strahlen greift Ihre Haut an und unterstützt somit den Alterungsprozess. Schützen Sie sich deshalb ausreichend. Dies kann je nach den lokalen Sonnengegebenheiten einen Lichtschutzfaktor von 30 und deutlich höher bedeuten.

Rauchen vermeiden

Zigarettenkonsum verengt die Blutbahnen und senkt somit die transportierten Blut- und Sauerstoffmengen. Zusätzlich senken manche Chemikalien im Tabak die Spannkraft Ihrer Haut, was deren Kampf gegen die Schwerkraft deutlich erschwert.

Mehr Obst und Gemüse essen

Antioxidantien lautet hierbei das Zauberwort. Obst und Gemüse tragen viele davon in sich und bremsen dadurch den Alterungsprozess. Je mehr Antioxidantien Sie zu sich nehmen, umso später treten offensichtliche Alterungsmerkmale auf.

Ein hilfreicher Hinweis: Smoothies und Säfte unterstützen die gefühlte Abwechslung und ermöglichen mehr Freude durch Variation.

Eine schöne Auswahl an Obst und Gemüse.

Stresslevel senken

Da es sich hierbei um einen der Haupterfolgsfaktoren handelt, wiederholen wir gerne, dass Stress das „Alterungshormon“ Cortisol anregt. Gehen Sie Stress aus dem Weg, meistern Sie ihn oder drehen Sie sich zur Seite, damit der Stress an Ihnen vorbei gleitet. Egal wie Sie Ihr Stresslevel senken, es wird sich wie ein Jungbrunnen auf Sie wirken.

Weniger Alkohol - mehr Wasser

Alkoholkonsum begünstigt Augenringe, trockene Haut und blutunterlaufene Augen. Dies sind die offensichtlichen Vergiftungserscheinungen, welche durch Gifteinlagerungen in den tieferen Hautschichten ausgelöst werden. Alkoholverzicht ist der erste Schritt zur Besserung und der wichtige zweite Schritt ist die vermehrte Wasseraufnahme, um die vorhandenen Giftstoffe abbauen zu können.