Kopfkissenberatung

Sind Sie ein Bauchschläfer, ein Rückenschläfer oder ein Seitenschläfer?

Zu jeder Haltung passt idealerweise ein anderes Kissen. Nur mit einem geeigneten Kissen formen Nacken- und Rückenwirbel eine gerade Linie. Kein Druck auf dem Nacken bedeutet besseres und vor allem gesünderes Schlafen.

Ein Stapel aus Daunenkissen

Mehr Daunen oder mehr Federn im Kissen?

Mit dem Verhältnis zwischen Daunen und Federn bestimmt man wie weich das Kissen ist. Mit steigendem Daunenanteil wird das Kissen weicher. Das liegt daran, dass Federn mit ihrem Federkiel und der Fahne wesentlich härtere Bestandteile besitzen.

Schüttdichte und Füllgewicht

Die Schüttdichte bestimmt, neben dem Verhältnis zwischen Daunen und Federn, das Füllgewicht und das Volumen, respektive die Härte, des Daunenkissens. Man versteht dabei unter Schüttdichte den Druck, der auf die Füllung ausgeübt wird, um diese in die Kissenhülle zu befördern. Die Füllkraft der Füllung bestimmt anschließend wie stark diese der Hülle entgegendrückt und somit auch darüber wie sehr das entsprechende Kissen Ihren Kopf anhebt.

Mit steigendem Daunenanteil im Kissen sinkt das Füllgewicht des Kissens. Dies liegt daran, dass sich das Volumen des Kissens bei gleichbleibender Größe nicht ändert und Daunen leichter sind als Federn.

Weichere Kissen besitzen demnach eine geringere Schüttdichte und meistens einen höheren Daunenanteil. Wird ein Daunenkissen mit 90/10 angegeben, dann beträgt der Daunenanteil 90% und der Federnanteil 10%. Sie liegen weich und tief.

Härtere Kissen besitzen eine höhere Schüttdichte und meistens einen höheren Federnanteil. Wird ein Daunenkissen mit 20/80 angegeben, dann beträgt der Daunenanteil 20% und der Federnanteil 80%. Sie liegen fest und erhöht.

Mädchen mit Kopfkissen

Welches Kissen passt zu Ihrem Liegetyp?

Sehen Sie die folgenden Punkte als Ratschlag für Unentschlossene und nicht als Einschränkung an. Ihre Wünsche und Vorlieben haben für uns oberste Priorität.

Der Bauchschläfer

Der Bauchschläfer benötigt ein dünnes Kissen. Ein Kissen, das er nach seinem Wunsch formen kann, da er es im Allgemeinen fest in seinen Armen hält. Er schläft so teils auf dem Kissen und teils auf den Armen. Wenn wir über Daunenkissen sprechen, dann sollte der Bauchschläfer mindestens 70 % Daunen - eher sogar 80 % oder 90 % - wählen.

Der Seitenschläfer

Der Seitenschläfer benötigt das höchste und meistens auch das härteste Kissen. Dies liegt daran, dass der Seitenschläfer den höchsten Abstand zwischen Kopf und Matratze überbrücken muss. Folglich die ganze Breite der Schulter. Bei Daunenkissen sollte der Seitenschläfer mindestens 70 % Federn oder mehr wählen.

Der Rückenschläfer

Der Rückenschläfer benötigt ein Kissen, das sich hinsichtlich Dicke und Härtegrad die Waage hält. Er pendelt zwischen einem weichen Kissen für den Bauchschläfer und einem harten für Seitenschläfer. 50 % Daunen und 50 % Federn. Eine Aufteilung 40-60 oder 60-40 ist möglich, wenn Sie es etwas härter oder weicher mögen.

Individuelle Unterschiede beachten

Jeder Mensch benötigt unterschiedliche Stützleistungen seines Daunenkissens. Ursachen hierfür sind exemplarisch Unterschiede in Schulterbreite, Wirbelsäulenstellung oder Kopfumfang. Daher kann ein Kissen für zwei Personen jeweils einem unterschiedlichen Liegetyp zugeordnet werden.

Die Lebensdauer eines Daunenkissens

Die Lebensdauer eines Daunenkissen hängt von mehreren Faktoren ab, nämlich der Beanspruchung, dem Verhältnis zwischen Federn und Daunen, der Pflege des Kissens und der gewünschten Stützleistung.

Beanspruchung des Kissens

Daunenkissen sind für die nächtliche Belastung durch die Ablage des Kopfes ausgelegt. Stärkere Beanspruchungen senken die Füllkraft der Daunen und Federn deutlich schneller und sorgen somit dafür, dass das Kissen flacher wird. Da das Kissen keine wärmende Funktion wie eine Daunendecke besitzt, bedeutet der Füllkraftverlust lediglich die Absenkung der Stützhöhe durch das Daunenkissen.

Verhältnis zwischen Federn und Daunen

Das Verhältnis zwischen Federn und Daunen beeinflusst den Füllkraftverlust über die Zeit bei durchschnittlicher Beanspruchung. Daunen besitzen zwar eine höhere Füllkraft als Federn, aber umgekehrt erhalten Federn durch ihre festere Struktur ihre Ursprungsfüllkraft länger aufrecht.

Pflege des Kissens

Zum Erhalt der Füllkraft beachten Sie bitte die Pflegetipps für Bettdecken.

Stützleistung

Das Ziel eines Daunenkissens ist Ihnen einen erholsamen Schlaf zu garantieren. Aus diesem Grund ist eine Anpassung des Kissens an Ihren Liegetypus sehr hilfreich. Der natürliche Verlust der Füllkraft der Füllung führt dazu, dass sich die Stützleistung des Daunenkissens über die Zeit hinweg verringert. Ein Austausch des Kissens wird erst dann erforderlich, wenn durch den Füllkraftverlust ihre Schlafqualität sinkt. Bei einem zu Beginn flachen Daunenkissen für Bauchschläfer wird der Austauschzeitpunkt deutlich später erreicht, als bei einem Seitenschläferkissen, das eine hohe Stützleistung bieten soll.

Passende Daunenkissengröße auf Wunsch

Sollten Sie die passenden Maße in unserem Daunenkissensortiment nicht finden, dann sprechen Sie uns darauf an und wir finden eine gute Lösung für Sie.


Kopfkissenkollektion

Wir bieten in unserer Kollektion Kopfkissen von Dickenbergh, Kauffmann, Falkenreck und Robert Arthur Stoll an.